Rezensionen zu "Menschheit im Umbruch"

 

Rose und Gerald Knittel

März 2017

 

» Was alles in Ihrem Buch "Menschheit im Umbruch" zu finden ist: so sehr sehr viel Erhellendes, Klärendes, Weiterführendes, Anregendes. Darüber sind wir froh und dankbar.

 

Es gibt darin auch Stellen, denen ich nicht folgen kann, weil sie mir noch nicht ganz klar sind oder für mich nebensächlich, aber da halte ich es mit "Prüfet aber alles und das Gute behaltet!". Und vom Guten gibt es überreich in und zwischen Ihren Buchzeilen.

 

Meine Frau und mich haben sehr bewegt insbesondere Ihre Einleitungsworte, die Zehn Gebote sowie "_Erkennen, handeln, gehen" und "Der Anfang am Ende".

 

Ihr Buch werde ich noch einmal von vorne beginnen und dann auch genauer studieren.«

 

Heinz Wehrle Bürgermeister von Dogern AD.

27. Februar 2017

 

» Mein Fazit:

 

Du bist ein Mensch, der sich nicht mit banalen Aussprüchen begnügt, der das was ihn bewegt, überlegt, in die Tiefe geht und dann seine Gedanken zusammenfasst. Sicher bist du vom elterlichen Hause und tiefen Glauben an die Macht Gottes und dessen Karma geprägt.  Wenn ich nicht überall meine Übereinstimmung mitteilen kann, so doch im letzten Satz. Du hast Mut die Fehlentwicklungen von Staat und Religionen zu benennen, ohne an der Gottheit zu zweifeln. Die Lösung der Widrigkeiten der Welt- schon über Tausende Jahre bestehend- ist nun einmal diese. Auch wenn wir- du und ich und andere- nicht immer die Wahrheit hierin leben, müssen wir uns immer wieder an ihr orientieren.
 

Lieber Mili, es gibt die Wahrheit, aber keiner kann sagen, er oder das was er sagt, das was er tut, ist die Wahrheit!

Dazu sind wir zu unvollkommen! Die Wahrheit ist alleine die Gottheit!

 

Wir bräuchten mehr Menschen, die diese Dinge mehr in Wort und Schrift aussprechen.

Du hast es getan. Dies sitzt nun! Danke!!!!«

 

Prof. Dr. Eberhard Hamer (Mittelstandsinstitut Niedersachsen e.V.)

06. Oktober 2016

 

» Wenn ein erfolgreicher Unternehmer ein Buch schreibt, ist es meistens Selbstlob. In diesem Fall jedoch nicht. Krstić gibt den Lesern statt einer Lebensdarstellung, Lebensgedanken zum Nachdenken – ein Buch voller Anregungen über unsere täglichen Dinge, unsere Politik, aber auch über uns selbst zu reflektieren.

 

Und dass ein Buch mit Reflektionen zu den 10 Geboten anfängt und immer wieder auf die Grundwerte unseres christlichen Glaubens zurückführt, ist heute selten geworden und umso wertvoller.

 

Der Bogen dieses Buches ist weit gespannt, von Gedanken über das Unternehmertum über Verwirrung und Erleuchtung, Erkennen und Handeln, zur Angst und Gier des Menschen, Gedanken zu unserer Wirtschaftsordnung und dem aus den Fugen geratenen Finanzsystem bis hin zu Reflektionen über die zurzeit grundsätzlich verändernden Lebensbedingungen unseres Volkes, z. B. durch die Massenzuwanderung.

 

Krstić hat als Unternehmer seinen eigenen Stil und Weg gefunden. Dies wird auch im Buch deutlich, weil viele mutige Aussagen und Beurteilungen dem Zeitgeist widersprechen.

 

Dabei ist das Buch so kurzweilig geschrieben, dass der Leser es kaum wieder aus der Hand gibt, wenn er einmal damit angefangen hat. Ich habe es in einem Zug durchgelesen, gerne und mit Freude.«

 
DruckversionDruckversion | Sitemap
© Milorad Krstić 2017